Schriftgröße: |
Suche

HIV und Aids

Human_Immunodeficency_Virus___stylized_rendering Aids ist eine chronische, lebensbedrohliche Erkrankung, die durch das sogenannte human immunodeficiency virus (HI-Virus, HIV) verursacht wird. Das HI-Virus schädigt oder zerstört bestimmte Zellen des Immunsystems, sodass die körpereigene Abwehr Bakterien, Viren oder Pilze nicht mehr effektiv bekämpfen kann. Der Körper wird daher anfälliger für Infektionen, mit denen er normalerweise problemlos fertig würde, sowie für bestimmte Krebsarten.

Virus und Infektion werden HIV genannt. Der Begriff Aids (acquired immunodeficiency syndrome = Krankheitsbild der erworbenen Abwehrschwäche) bezeichnet dagegen ein spätes Stadium der HIV-Infektion.

HIV hat sich in den letzten 25 Jahren zu einer Pandemie entwickelt, an der nach Schätzungen der Organisation UNAIDS bisher etwa 25 Millionen Menschen gestorben sind. Etwa 33,2 Millionen Menschen sind mit dem Virus infiziert. In Deutschland lebten Ende 2007 rund 59.000 Menschen mit HIV, darunter etwa 47.000 Männer, rund 8.500 Frauen und rund 400 Kinder. Bei 8.700 Personen war Aids bereits ausgebrochen. Im Jahr 2006 kam es zu ungefähr 2.700 Neuinfektionen. In der ersten Jahreshälfte 2007 wurden 1.334 Neuinfektionen registriert, 9 % mehr als im Vorjahreszeitraum (1.224).

Hepatitis C

Seit 1988 kann man den Hepatitis C Virus (HCV) nachweisen. Bevor dies möglich war sprach man von Hepatitis non-A non-B.

Von HCV gibt es 6 Genotypen sowie 30 Subtypen wobei es sich in Europa vorwiegend um die Genotypen 1, 2 und 3 handelt.

Bei etwa 30 % der Erkrankungen lässt sich im Nachhinein der Infektionsweg nicht mehr nachvollziehen. Erhöhte Infektionsgefahr besteht für Konsumenten von Drogen wie Heroin die intravenös konsumieren und dasselbe Spritzbesteck mit anderen Konsumenten teilen. Tätowierungen und Piercings sind bei Verwendung verunreinigter Instrumente ein Risikofaktor. Häufige Infektionswege sind die Verletzung mit spitzen und scharfen Instrumenten bei gleichzeitiger Übertragung von kontaminiertem Blut.

Beim Geschlechtsverkehr wird Hepatitis C im Gegensatz zu Hepatitis B seltener übertragen. Trotzdem sollte man bedenken, dass sich das Virus auch in den Körpersekreten befinden kann und somit auch sexuell übertragen werden könnte.

Das Risiko für eine Übertragung des Virus von der schwangeren Mutter auf das ungeborene Kind liegt für eine normale Entbindung unter 5 %.

Die Inkubationszeit liegt zwischen 2 und 26 Wochen (6 Monaten).

Die Witzleben Apotheke hat es sich zur Aufgabe gemacht, Patienten, die HIV-positiv, an Aids oder an Hepatitis C erkrankt sind, engagiert und fachkundig zu betreuen.

Wir stehen Ihnen bei allen Fragen während Ihrer Therapie mit Kompetenz und Tatkraft zur Seite.


Öffnungszeiten

Mo, Di, Do: 8.00 - 19.00 Uhr
Mi, Fr: 8.00 - 18.30 Uhr
Sa geschlossen


Unsere Partner-Apotheken sind auch Samstags für Sie da.

Telefonnummer

030 93 95 2030

Freecallnummer

0800 30 11 970

Mitglied bei

­

Mitglied der

dahka_logo